Die Wörter Kellerbier und Zwickelbier werden oft synonym verwendet. Wer eines bestellt, bekommt in jedem Fall ein ungefiltertes, naturtrübes Bier. Das Kellerbier ging lange Zeit hauptsächlich im Frankenland über die Theke. Als die Craft-Beer-Bewegung größer wurde, fand das Getränk auch außerhalb der Region viele Anhänger. Sie mögen das Bier, das mit dem Zwickelhahn entnommen wird und direkt nach dem Nachgärungsprozess an den Handel oder an die Gastronomie geliefert wird. Die ausbleibende Pasteurisierung schont zudem die enthaltenen Vitamine und Nährstoffe. Das Kellerbier genießt deshalb den Ruf als gesundes Bier. Übrigens: Das Kellerbier ist im Vergleich zum Zwickelbier ein etwas stärker gehopftes Bier. Dadurch hat es einen etwas höherem Alkoholgehalt und somit auch eine bessere Lagerungsfähigkeit.

Kellerbier Übersicht

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen